Team O.i.D. auf Reisen

Team O.i.D. auf Reisen

Wenn einer eine Reise tut

Falls wir mal größer fortfahren, dann seht ihr es hier.

Tag4

Sardinien 2015Posted by Markus Sun, January 10, 2016 16:42:56

Tag 4: 04.05 50km (1112km)

Abfahrt 7:45Uhr

-Olbia-Palau-Camping Acapulco

Wir haben sehr gut geschlafen. Bei der Überfahrt eine Kabine zu haben ist echt Luxus. Wir sind ausgeschlafen und ausgeruht. Sicherheitshalber wurde sogar der Wecker gestellt. Keine zwei Minuten später ging dann auch schon die Durchsage los, guten Morgen und Trallala, die eh keiner überhören kann.

Mit fast einer Stunde Verspätung legen wir in Olbia an. Im Laderaum, wie immer an alle Ecken Hektik. So als ob es für den Ersten, der von Bord kommt, einen Preis geben würde! Sollen die mal machen! Schön in Ruhe unsere Sachen wieder am Moped verstauen und dann brav in der Schlange anstellen.

Die Begrüßung am Hafen fällt im wahrsten Sinne des Wortes trüb aus. Voll der Nebel. Kaum 200 m Sicht. Aber wenigstens ist es angenehm warm.

Haben uns dafür entschieden, die Insel gegen den Uhrzeigersinn zu umrunden. Wollen heute nur ein kleines Stück Richtung Norden fahren.

Da uns die letzten drei Fahrtage doch noch etwas in den Knochen stecken und wir jetzt auch im Urlaub angekommen sind, wollen wir auf den Zuhause ausgekundschafteten Platz in Palau.

Der Weg aus der Stadt geht flott. Der Verkehr legt sich schnell und wir stochern im Trüben Richtung Palau.

Auf einer kleinen Anhöhe halten wir kurz. Langsam reißt die Sonne Löcher in den Nebel. Puhhh……so warm?! Herrlich, machen uns auf die Suche nach dem Campingplatz.

Fast ganz ohne zu verfahren stehen wir vor dem Eingangstor. Stellen das Moped ab und gehen zu der freundlichen Dame an der Rezeption. Kristina legt gleich mal richtig auf Italienisch los um alles Wichtige zu erfahren.

Klingt alles ganz gut was man uns erzählt und wir drehen erstmal zu Fuß eine Runde auf dem Platz, um Ausschau nach einem gemütlichen Fleckchen zu halten.

Finden einen herrlichen Terrassenplatz fast direkt am Meer!


Inzwischen ist der Nebel etwas aufgestiegen, aber die Sonne scheint noch nicht. Bauen unsere Burg auf und machen Kaffee und Frühstück, Kristina geht erst mal baden.

Da es hier eine Waschmaschine gibt, wollen wir gleich mal unseren Iltis der letzten drei Tage beseitigen.

So langsam verzieht sich auch der Nebel. Jetzt zeigt sich erst richtig, was für einen schönen Platz wir hier haben. Granitfelsen am Strand in allen Formen, Größen und Rottönen. Toll.

Der Große grüne Teppich neben unserer Parzelle ist auf einmal ein rosa Teppich.

Ein riesiger Fleck an Blumen, welche in der Sonne alle ihre Blüten öffnen.

Da es hier auch ein Restaurant gibt wollen wir zum Mittagessen gehen. Schnell die Wäsche auf die Leine und los.

Wir nehmen außen Platz und bestellen Nudeln. Essen schmeckt lecker und wir sind satt und faul. Nach gerade mal einer halben Stunde beim Essen haben wir uns gleich einseitig den Pelz versenkt. Klasse!

Wir kommen mit unseren Nachbarn ins Gespräch und erhalten einen Tipp, wo ein guter Supermarkt ist. Da uns der Platz gefällt, wollen wir morgen von hier aus eine Tagestour in die Berge machen und dann noch eine Nacht bleiben.

Am frühen Nachmittag mach` ich mich noch mal auf den Weg zum Supermarkt. Natürlich bin ich zu früh, weil ich mal wieder auf die Siesta reingefallen bin. Es gibt schlimmeres als mit einem Moped in so einer Gegend 40 min überbrücken zu müssenJ.

Gegenüber unserer Bucht liegt eine Burg, oben auf dem Berg. Also mal hinschauen. Das letzte Stück ist „leider“ eine Schotterstraße, die ich mir nicht zweimal anbieten lasse. Der Ausblick auf die Bucht mit unserem Platz ist super. Nur blöd, dass ich eigentlich zum einkaufen unterwegs bin und keinen Foto mit hab. Naja, der Laden sollte jetzt auf haben. Ich fahr zurück und geh mal einkaufen.

Wieder am Platz ist faulenzen vor unserem Zelt mir herrlicher Aussicht angesagt.

Am Abend noch selber kochen und dann in die Koje. Schöner erster Eindruck heute.